Klettern in Montestrutto

Der erste gemeinsame Urlaub alleine mit der Vroni hat uns in den Nordwesten des Piemonts geführt, um dort zu klettern, wandern und einfach Italien genießen.

Bei den Vorbereitungen auf den Urlaub sind wir dann recht schnell auf ein Problem gestoßen: Wo bekommen wir Topos zum Klettern her? Einschlägige Foren haben im Internet immer wieder einen Kletterführer genannt, der zum einen 40 Euro kostet und zum anderen vergriffen ist/war. Meine Lust den Führer doch noch irgendwo aufzutreiben, hielt sich auf Grund des hohen Preises in Grenzen und so habe ich weiter das Internet bemüht. Die Sucherei hat sich gelohnt, denn ich habe eher zufällige einen tollen Klettergarten gefunden, auf den ich hier aufmerksam machen will: Montestrutto.

Montestrutto liegt 15km nördlich von Ivrea unweit der Autobahn von Aosta nach Turin. Das Klettergebiet erreicht man, wenn man aus Süden kommend vor dem Ortsanfang rechts und danach gleich wieder links abbiegt. Nach 200-300 Metern ist man dann am Parkplatz des Klettergebiets, der sich gegenüber eines großen Umspannwerks befindet. Man kann auf einfach schauen, wo die ganzen Stromleitungen zusammen laufen, dann verfehlt man den Parkplatz auch nicht. :-)

Das Klettergebiet ist schon vom Parkplatz nicht zu übersehen und wird erreicht indem man 100 Meter über eine Wiese läuft. Am Klettergebiet befindet sich ein Kiosk mit öffentlicher Toilette, die auch geöffnet hat, wenn der Kiosk geschlossen hat – was bei uns immer der Fall war, da er anscheinend nur am Wochenende geöffnet hat.

Der Klettergarten wurde erst 2008 eingerichtet und ist tiptop abgesichert. Alle Routen sind mit Umlenkern versehen und es gibt einige Routen, die extra für Kinder eingerichtet wurden. Diese Routen zeichnen sich dadurch aus, dass der Hakenabstand so gewählt ist, dass auch ein kleines Kind ohne größere Schwierigkeiten, den nächsten Haken einhängen kann.

Im Klettergebiet befinden sich ca. 80 Routen im Schwierigkeitgrad von 3 bis 7b. Man findet neben plattigen auch steile und überhängende Klettereien in solidem Gneisgestein. Es hat neben recht sonnigen Routen auch angenehm schattige. Als Sichernder kann man bei fast allen Routen im Schatten stehen, der von großen Esskastanien und Walnussbäumen geworfen wird. Der Fels trocknet sehr schnell ab, so dass auch eine regnerische Nacht das Klettervergnügen nicht trübt.

Ich habe eine Übersicht der Felsen und der Routen inkl. Bewertungen, die ich dieser Italienischen Webseite entnommen habe, in ein PDF zum Download gepackt.

Im Ort selber findet sich direkt an der Hauptstraße der Kletterladen XL Mountain, bei dem man neben allerlei Klettermaterial und Telemarkzeug – es wird Winter JUHUUUU! – auch Topos für den Klettergarten in Montestrutto, sowie für tolle andere Klettergebiete der Region bekommt. Nicht wundern, der Laden befindet sich mehr oder weniger in einem Wohnhaus. :-)

Nicht weit – ca. 7km – vom Klettergarten entfernt ist der schöne Zeltplatz Camping Mombarone auf dem wir unsere ersten Nächte im Piemont verbracht haben. Die Sanitäreinrichtungen dort sind sehr sauber, es gibt einen Pool und man kann kostenlos per WLAN ins Internet.

Wart ihr schon mal in der Region? Welches Gebiet könnt ihr empfehlen?

 

Das sag ich oder frag ich noch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.