Jedem Ende wohnt ein Anfang inne

Das Ende liegt jetzt zwar schon ungefähr zwei Wochen zurück, aber es gab ein Ende. Nein, weder hat mich meine Freundin verlassen, noch wurde mir gekündigt, dennoch hat mir dieses Ende mindestens 17 weitere graue Haare beschert. Es war das Ende meines alten Blogs. Es war kein gewolltes Ende und auch ganz bestimmt kein digitaler Selbstmord. Es war der Crash des Root-Servers, auf dem das Blog lief.

Wie es dazu kam?

Wie einige von Euch gemerkt haben, habe ich in letzter Zeit wenig gebloggt und allgemein recht wenig im Netz gemacht. Ich kann nicht einmal erklären, warum das so war, klar auf der einen Seite war es sicherlich Zeitmangel, aber wenn man etwas unbedingt machen will, dann findet man Zeit dafür. Ich war auf jeden Fall einfach sehr unmotiviert, das Web betreffend. Dementsprechend wenig habe ich mich auch um die Pflege meines Servers gekümmert und über einen längeren Zeitraum keine Updates eingespielt. Ohne mir viel zu denken, habe ich das dann mal schnell machen wollen und wurde dafür ziemlich gestraft. Nach dem Update war mein Server nicht mehr erreichbar. Alle möglichen Rettungsversuche (Seriellekonsole, FailsafeMode, etc.) schlugen fehl und mir blieb nichts anderes als eine Neuinstallation übrig. Ich dachte noch, halb so tragisch, du kannst ja einfach das Backup einspielen. Also Neuinstallation angestoßen und gewartet.

Und wo ist dein Blog, wenn du ein Backup hattest?

Nach dem Neueinrichten des Servers, wollte ich dann das Backup wieder einspielen und musste mit schrecken feststellen, dass dieses so beschädigt war, dass man es nicht mehr entpacken konnte.  Alle Versuche schlugen fehl und auch im Netz fand ich keine Lösung. Zum einen hätte ich es wohl nicht so hoch verschlüsseln dürfen und zum anderen das alte Backup nicht mit dem Neuen überschreiben. Hinterher ist man immer schlauer. Das Fazit ist, dass ich ein komplettes Backup vom Dezember 2009 und ein Datenbankbackup vom Juli 2010 habe. Blöderweise war mein Redesign nach dem Vollbackup und somit ist mein ganzes Blog-Theme futsch. Mit dem Datenbankbackup sind zwar meine ganzen Texte gesichert, aber es fehlen mir alle Bilder, die ich in den Texten verwendet habe.

Und jetzt?

Wie schon in der Überschrift geschrieben, wohnt jedem Ende ein Anfang inne, es gibt also einen Neustart. Über das wie und was, bin ich mir noch nicht ganz schlüssig. Eines ist aber sicher: Ich will mir ein neues Theme programmieren und versuchen solange mit dem Standard-Theme auszukommen, bis ich damit fertig bin.

Als nächstes werde ich aber versuchen, die alten Artikel die ich noch habe, irgendwie wieder hier einzuspielen. Dabei will ich aber die alten Kategorien umsortieren und den Fotoblog erst einmal auszuklammern.

Das sag ich oder frag ich noch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.